Netz­werk­partner

Kleine und Mittel­ständische Unternehmen (KMU)

Die Cornelsen Umwelt­technologie GmbH wurde im Jahr 2001 als inhaber­geführtes mittel­ständisches Unternehmen gegründet. Der Betriebs­standort befindet sich in der Graf-Beust-Allee 33 in 45141 Essen (NRW). Die Cornelsen Umwelt­technologie GmbH versteht sich als ausführendes Unternehmen des Anlagenbaus mit deutlicher Fokussierung auf die Erstellung verfahrens­technischer Anlagen, insbesondere solcher Anlagen, die der Reinigung von Wasser und Luft dienen.

In Richtung des Kunden tritt die Cornelsen Umwelt­technologie GmbH nicht als Planungsbüro auf, intern wird jedoch die vollständige verfahrens­technische Planung und Projektierung sowie das Basic- und Detail­engineering selbst erbracht.

Eine besondere Kompetenz ist in den Bereichen Wasser- und Gasaufbereitung sowie bei der Erstellung bedarfs­gerechter Anlagen vorhanden. Weiterhin verfügt die Cornelsen Umwelt­technologie GmbH über umfassende Kompetenz in der Betriebs­führung sowie in der Wartung und Instandhaltung von Anlagen. Das Spektrum eines eigenständig planenden Unternehmens wird somit mit der Tätigkeit eines ausführenden Unternehmens sowie mit der Dienstleistungs­komponente kombiniert.

Die Cornelsen Umwelt­technologie GmbH ist gemäß folgender Standards zertifiziert:

  • Qualitäts­management­system nach DIN EN ISO 9001
  • Inter­nationales SGU-Managementsystem für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt­schutz gemäß dem Regelwerk „Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC)“
  • Fachbetrieb nach Wasserhaushalts­gesetz gemäß WHG 19 L Schweißfach­betrieb gemäß HP0

Die Cornelsen Umwelt­technologie GmbH ist maßgeblich in folgenden Geschäfts­feldern tätig:

  • Erstellung / Bau bzw. Ertüchtigung von Trinkwasser­aufbereitungs­anlagen
  • Erstellung / Bau bzw. Ertüchtigung von Anlagen zur Auf­bereitung von Industrie­abwässern
  • Erstellung von Anlagen zur Gas­reinigung
  • Altlasten­sanierung, mit den besonderen Schwer­punkten Grundwasser­reinigung, Bodenluft­sanierung, Abschöpfung auf­schwimmender Phasen sowie in-situ-Sanierung des Bodens und des Grund­wassers
  • Allgemeiner Anlagenbau und Apparatebau
  • Betriebs­führung und Durch­führung sonstiger Service­leistungen an Auf­bereitungs­anlagen
  • Temporäre Zurverfügung­stellung von Auf­bereitungs­anlagen (Vermietung, Leasing, etc.)
  • Lieferung von Produkten für die Altlasten­sanierung und die Wasserauf­bereitung

Auf­bereitung von PFC (PFAS) - belasteter fluider Medien

Beginnend im Jahr 2006 beschäftigt sich die Cornelsen Umwelt­technologie GmbH mit der Behandlung von PFC-verunreinigten Wässern, insbesondere mit Grundwässern, Prozess- und Abwässern sowie Feuerlösch­wässern. Seit 2009 besteht in diesem Zusammenhang eine Forschungs­kooperation mit dem Fraunhofer-Institut UMSICHT Oberhausen, mit dem bereits mehrere öffentlich geförderte Forschungs- und Entwicklungs­projekten bearbeitet wurden. Weiterhin sind aus dieser Forschungs­kooperation mehrere Patente sowie Verfahrens­entwicklungen entstanden, so auch das seit 2015 auf dem Markt angebotene PerfluorAd-Verfahren (siehe Anlagen).

Kontaktdaten

Cornelsen Umwelt­technologie GmbH – Herr Martin Cornelsen
Graf-Beust-Alle 33
45141 Essen

T 0201 52037-0
F 0201 52037-19

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Dr. Richard Sthamer GmbH & Co. KG

Seit mehr als 80 Jahren befassen wir uns intensiv mit der Forschung, Entwicklung und Her­stellung von Schaumlösch­mitteln, die sowohl im Inland als auch im Ausland in Feuerlösch­anlagen und -geräten der unter­schiedlichsten Hersteller erfolgreich zum Einsatz kommen.

Die Heinrich Feess GmbH & Co. KG ist ein zuverlässiges und leistungs­starkes Familienunternehmen mit über 60 Jahren Erfahrung und Know-How. Das Kerngeschäft der knapp 200 Mitarbeiter liegt im Erdbau, Abbruch und Recycling. Zum modernen Maschinen- und Fuhrpark gehören rund 45 LKW, über 60 Baumaschinen und mehrere kettenmobile Brecher- und Siebanlagen. Durch den Stammsitz in Kirchheim unter Teck liegt das Unternehmen zwischen den Toren Stuttgarts und der Schwäbischen Alb.

Kontaktdaten

Heinrich Feess GmbH & Co. KG
Heinkelstr. 2
73230 Kirchheim

T 07021 98 59-8
F 07021 831-23

E-Mail schreiben
Zur Webseite

G quadrat Geokunststoff­gesellschaft mbH

Die Abdichtung von Flächen in den Bereichen Deponie, Grund- und Hochwasser­schutz, Tiefbau, Schwimmbad und Tunnel ist unsere Kernkompetenz. Wir bieten Projekt­entwicklung, Her­stellung und Installation aus einer Hand.

Die 1990 gegründete ICP ist einer der deutschland­weit führenden Ingenieur­dienst­leister im Bereich der Abfall­wirtschaft, Deponie­technik sowie in der Altlasten­sanierung, der fach­übergreifend Expertise in den Bereichen Geologie, Ingenieurwesen und Umwelt­wissenschaften zusammenführt.

Unsere Kern­kompetenzen liegen in den Ingenieur­leistungen der Abfall­wirtschaft, der Deponie­technik, der Geotechnik, der allgemeinen Umweltplanung sowie im Bauen im Bestand. Die ICP Gruppe mit Stammsitz in Karlsruhe hat insgesamt sechs Tochter­gesellschaften sowie sechs Zweigbüros in Deutschland. Damit gewährleisten wir unseren Kunden in Deutschland größtmögliche Nähe. Eine Tochter­gesellschaft befindet sich in Tunesien.

Qualifizierte und erfahrene Bauingenieure, Geologen, Umwelt- und Vermessungs­ingenieure, Techniker sowie Verwaltungs­personal gewährleisten die termingerechte Umsetzung unserer Projekte auf dem aktuellen Stand der Technik. Nachhaltige und stetige Entwicklung sind die Grundsätze, auf welche wir unsere erfolgreiche Arbeit aufbauen. Nationale und internationale Fachteams arbeiten inter­disziplinär Hand in Hand und entwickeln innovative Lösungen für ganz­heitliche Frage­stellungen in Deutschland und in vielen Ländern der Welt. Tätig sind wir auf den Kontinenten Europa, Asien, Afrika und Südamerika.

Kontaktdaten

ICP Inge­nieur­ge­sell­schaft Prof. Czur­da und Part­ner mbH
Auf der Breit 11
76227 Karls­ru­he

Dr. Thomas Egloffstein
T 0721 94477-11
E-Mail schreiben

Dipl.-Ing. Katrin Schumacher
T 0721 94477-23
E-Mail schreiben

Zur Webseite

Analytik-Dienstleister mit eigener FuE-Expertise; Spurenanalytik in Wasserproben und unter­schiedlichen Medien mittels LC-MS/MS (ppb-Bereich, Erfahrungen mit PFT).

Leistungs­umfang

Akkreditiertes Prüflabor für:

  • Wasser­analytik
  • Boden - Schadstoff­analytik
  • Abfälle
  • Biogas/Deponiegas
  • Holzpellets / Sekundär­brennstoffe
  • Gär­substrate
  • Produkt­analytik

LC –MS/MS:

  • Extreme Spuren­analyse
  • Arzneimittel­rückstände
  • Pestizide

Perfluorierte Tenside PFOS + PFOA

Kontaktdaten

Institut für Umwelt­schutz und Qualitäts­sicherung – IUQ Dr. Krengel GmbH
Grüner Weg 16a
23936 Grevesmühlen

03881 7839-0
F 03881 7839-41

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Die M&P Inge­nieur­­ge­sell­schaft zeichnet sich durch Ihre Dienst­leistungen in der Flächen­entwicklung (Flächen­recycling, Baugrund­untersuchung und Rückbau), in der Entwicklung von Konzepten zur Altlasten­sanierung sowie zur Erkundungen von Rüstungs­altlasten und der Kampfmittel­räumung aus. Ergänzt wird das Dienst­leistungs­spektrum durch Expertisen zur Wasser­wirtschaft und Energie­konzepten.

Mit acht eigenständigen Gesellschaften und mehr als 450 qualifizierten Mitarbeitern an 13 Standorten ist Mull und Partner einer der größten familien­geführten Ingenieur­dienst­leistern in Deutschland. Den Kunden steht die gesamte Bandbreite an Dienst­leistungen der Firmengruppe in den Bereichen Umwelt, Infrastruktur, Baumanagement, Immobiliene­ntwicklung, erneuerbare Energien und Wasser­wirtschaft zur Verfügung.

Kontaktdaten

Mull und Partner Inge­nieur­­ge­sell­schaft mbH
Hans-Böckler-Alle 9
30173 Hannover

T 0511 123559-0

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Die reconsite GmbH ist seit 15 Jahren Berater, Planer und Dienstleister im Umweltbereich. Ein Schwerpunkt ist die Bearbeitung von Altlasten.
Vom Ausgangs­zustands­bericht (AZB) und der Erkundung von Altlasten bis zur Sanierungs­planung und Sanierung kombinieren wir langjährige Erfahrung mit innovativen Ansätzen und steigern so die Wirtschaftlich­keit.

Eine Spezialität ist die Entwicklung und Anwendung innovativer Sanierungs­verfahren. Ein wichtiges Allein­stellungs­merkmal sind
thermische in-situ Sanierungen (TISS) von Boden und Grundwasser, deren Anwendung wir sukzessiv erweitern.

Wir investieren in Forschung und Entwicklung, u.a. für Sanierungs­verfahren von Pharmazeutika, Röntgen­kontrastmittel, PFC, PFT u.a. im Boden, Grundwasser und Abwasser und zur Kosten­optimierung von Sanierungen. Zusammen mit unseren Projekt­partnern bewerten wir u.a. für das Umwelt­bundesamt die Auswirkungen ober­flächen­naher, geothermischer Speicher auf das Grundwasser und die Ausbreitung von Stoffen in der Atmosphäre.

Kontaktdaten

reconsite GmbH – Dr.-Ing. Uwe Hiester
Auberlen­strasse 13
70736 Fellbach

T 0711 410190-11  
F 0711 410190-19

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Forschungs­einrichtungen

Die BAM ist eine Forschungs­einrichtung im Geschäfts­bereich des Bundes­wirtschafts­ministeriums. Zu den Aufgaben der BAM gehören Untersuchungen zur Umwelt­verträglichkeit von Materialien unter Berück­sichtigung Sicherheits­aspekten.

Der Fachbereich 4.3 „Schadstoff­transfer und Umwelt­technologien“ verfügt über langjährige Erfahrungen in einem breiten Aufgabenfeld von der Weiter­entwicklung von Elutions­verfahren zur Beurteilung der Freisetzung von Schadstoffen aus unter­schiedlichen Materialien bis hin zur Verwertung von Abfall­materialien.

Es stehen umfangreiche technische Ausrüstungen wie automatisierte Säulen­versuchs­stände sowie entsprechende analytische Messtechnik zur Verfügung. Im Auf­bereitungs­technikum können Test­materialien auch in größeren Mengen mit nass-mechanischen Verfahren aufbereitet werden.

Das Fraunhofer Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrens­technik entwickelt und optimiert Verfahren, Produkte und Technologien für die Geschäfts­felder Gesundheit, Chemie und Prozess­industrie sowie Umwelt und Energie.

Unseren Kunden bieten wir Komplett­lösungen von der Marktanalyse über die Forschung bis zur anwendungs­reifen Entwicklung. Dabei verbinden wir höchste wissenschaft­liche Qualität mit professionellem Know-how in unseren Kompetenz­feldern – stets mit Blick auf Wirtschaftlich­keit und Nachhaltigkeit. Auch der inter­disziplinäre Austausch zwischen den fünf FuE-Abteilungen in Stuttgart und den Instituts­teilen an den Standorten Leuna und Straubing fördert Innovationen.

Presse­informationen

Plasma­verfahren

Plasma Process

Echtzeit-Massenspektrometer foxySPEC

Wasserauf­bereitung

Kontaktdaten

Umwelt­biotechnologie und Bioverfahrens­technik – Matthias Stier
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrens­technik IGB

Nobelstraße 12
70569 Stuttgart

0711 9704075

E-Mail schreiben 

Physikalische Prozesstechnik – Christiane Chaumette
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrens­technik IGB

Nobelstraße 12
70569 Stuttgart

0711 9704131

E-Mail schreiben 

Grenz­flächen­technologie und Material­wissenschaften – Dr. Jakob Barz
Gruppenleiter Plasmatechnik und dünne Schichten
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrens­technik IGB

Nobelstraße 12
70569 Stuttgart

0711 9704114

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Die Hochschule Wismar – University of Applied Sciences: Technology, Business and Design  – ist eine leistungs­starke, innovative und anerkannte Bildungs- und Forschungs­stätte mit langjähriger akademischer Tradition. International ausgerichtet in Kooperationen und Wissens­transfer arbeitet die Hochschule zukunfts­orientiert in Lehre und Forschung und ist dabei mit der Region und ihren Akteuren an den Schnittstellen zwischen Theorie und Praxis eng verbunden.

Kontaktdaten

Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelt­technik – Prof. Dr. Volker Birke
Hochschule Wismar
Philipp-Müller-Straße 14
23966 Wismar

T 03841 753 7791
F 03841 753 9 7791
M 0170 4553610

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Das ipt versteht sich als Forschungs- und Entwicklungs­partner für die Industrie. Wir begleiten und unterstützen Produkt- und Verfahrens­entwicklungs­projekte von der Konzeptfindung bis zur Vorserienreife. Gegründet wurde das ipt als rechtlich und wirtschaftlich eigenständige Forschungs­einrichtung an der Hochschule Wismar, mit der das An-Institut seither eng kooperiert. 

Unsere Tätigkeiten strukturieren sich in den drei Haupt­kompetenz­feldern Produkt-, Verfahrens- und Material­entwicklung. Unter dem Slogan „von der Idee bis zum Prototypen“ unterstützen wir unsere Partner in der Produkt­entwicklung bei der Ideenfindung, der Material- und Technologie­auswahl, bei der Formteil­konstruktion, bei Fertigungs- und Belastungs­simulationen sowie beim Prototypenbau. Mit der uns zur Verfügung stehenden Verfahrens­technik decken wir die Bereiche Spritzguss und Extrusion/Compoundierung ab. Es besteht hier die Möglichkeit die verschiedensten Extrusions­aufgaben (Modifizieren, Verstärken und Füllen von Polymeren, Dosierung von Feststoffen, Flüssigkeiten und Gasen) zu erfüllen.

Kontaktdaten

Institut für Polymer­technologien e. V.
Alter Holzhafen 19
23966 Wismar

03841 758-2387
F 03841 758-2399 

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Technische Hochschule Köln

Die Technische Hochschule Köln – kurz TH Köln – versteht sich als University of Technology, Arts, Sciences. Mit ihrer disziplinären und kulturellen Vielfalt und Offenheit gestaltet sie Soziale Innovation und liefert substantielle Beiträge zur Lösung gesell­schaftlicher Heraus­forderungen. Wir bilden eine Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden und verstehen uns als lernende Organisation, die neue Wege geht.

Die Universität zu Köln ist eine Exzellenz­universität mit dem klassischen Fächerspektrum einer Voll­universität. Als eine der größten Hochschulen Europas arbeitet sie in Forschung und Lehre auch international auf höchstem Niveau.

AK Blunk

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit folgenden Themen: Funktionale Materialien, Computer­chemie, molekulare Schalter auf Basis von Phenanthren­derivaten für Anwendungen im Bereich der Daten­speicherung auf molekularem Niveau, bei optischen Anwendungen oder als maß­geschneiderte Sensoren

AK Griesbeck

Die Arbeitsgruppe ist vielfältig auf dem Gebiet der Organischen Photochemie aktiv.
Wir entwickeln neue photochemische Schutzgruppen, optische Aufheller, Fluoreszenz­farbstoffe, Sensoren und Sondenmoleküle. Wir arbeiten an Anwendungen der organischen Photooxygenierung zur Umwandlung und zum Abbau von organischen Molekülen in organischen und wässrigen Lösungsmitteln. Dazu untersuchen wir verschiedenen Belichtungs­techniken wie 172 Xe- und 308 XeCl-Strahler, LEDs und Quecksilber­nieder- und -hoch­druck­strahler.

Kompetenzen

Photochemie, Sensorik, 172 nm, 254 nm, 300 nm Photolysen, Excimer­bestrahlung, Fluoreszenz­spektroskopie, Reaktor­entwicklung und Anwendungen photo­chemischer Oxidations­reaktionen

Kontaktdaten

Arbeitsgruppe Griesbeck
Department für Chemie – Prof. Dr. Axel G. Griesbeck

Universität zu Köln
Greinstr. 4
50939 Köln

T 0221 470-3083
F 0221 470-5057

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Assoziierte Partner

Die Firma MinERALiX GmbH bietet Unternehmen aus dem Umfeld des Baugewerbes und der Industrie ein umfassendes Spektrum an Entsorgungs-, Auf­bereitungs- und Versorgungs­dienst­leistungen an.

Im Sinne der Kreislauf­wirtschaft untersuchen wir, welche Abfälle verwertbar sind und welche fachgerecht beseitigt werden müssen. In firmeneigenen Auf­bereitungs­anlagen werden mineralische Abfälle wie Bodenaushub­material sowie Bauschutt, Betonabbruch und Straßen­aufbruch zu gütegeprüften Baustoffen als auch Boden­auffüll­materialien aufbereitet.

Neben umwelt­technischen Dienst­leistungen und fachgerechten Abfall­entsorgungen als zertifizierter Fachbetrieb profitieren unsere Kunden von unserem umfassenden Angebot an Schüttgütern, aufbereiteten Böden und Erden, Kiesen und Sanden sowie Recycling­baustoffen.

Wenn es um Mineralstoffe, Entsorgung, Recycling, Aufbereitung, Lagerung oder umwelt­technische Dienst­leistungen geht, ist MinERALiX Ihr Ansprech­partner.

Als zertifizierter Entsorgungs­fach­betrieb liefern wir unseren Kunden Rechts­sicherheit und die komplette Entsorgungs­leistung aus einer Hand.

Kontaktdaten

MinERALiX GmbH – Dr. Holger Teiber
Jahnstr. 21
76571 Gaggenau

T 07225 633165
F 07225 633115

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Im Niedersächsischen Landesamt für Bau und Liegenschaften (NLBL) ist die Leitstelle des Bundes für Boden- und Grundwasser­schutz angesiedelt. Sie ist als Kompetenz­zentrum des Bundes im Auftrag des Bundes­ministeriums der Verteidigung (BMVg) und des Bundes­ministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) tätig.

Ein Schwerpunkt ist die liegenschafts­bezogene Bearbeitung bundeseigener Flächen im gesamten Bundesgebiet. Die Leitstelle unterstützt die Bundesanstalt für Immobilien­aufgaben (BImA) als Grundstücks­eigentümerin sowie die Bundeswehr beim Boden- und Grundwasser­schutz auf ihren Liegenschaften. Es handelt sich zum großen Teil um aktuell oder ehemals militärisch genutzte Flächen.

Ein weiterer Tätigkeits­schwerpunkt ist die Fortschreibung der „Arbeitshilfen Boden- und Grundwasser­schutz“, die Teil der Baufachlichen Richtlinien des Bundes sind. Dazu gehört ein Leitfaden zur Bearbeitung von Verdachts­bereichen mit per- und poly­fluorierten Chemikalien (PFC).

Kontaktdaten

Niedersächsisches Landesamt für Bau und Liegenschaften
Leitstelle des Bundes für Boden- und Grundwasser­schutz - Helge Düker

Waterloostr. 4
30169 Hannover

T 0511 101-2489

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Das 1991 gegründete Unternehmen TerraCon GmbH ist spezialisiert auf die Sanierung und Behandlung von kontaminierten Böden.

Das Tätigkeitsfeld umfasst sowohl die Bodenwäsche durch die eigens entwickelte Bodenwaschanlage als auch biologische und mechanische Bodenbehandlung. Auf diese Weise kann die Ressource Boden wieder dem Stoffkreislauf zugeführt werden. Der Entsorgungs­fach­betrieb hat seinen Sitz in Hamburg.

Kontaktdaten

TerraCon GmbH
Hovestraße 74–76
20539 Hamburg

T 040 736018-0
F 040 736018-18

E-Mail schreiben
Zur Webseite

Netz­werkmanagement

ifectis ist ein unabhängiges Beratungs­unternehmen für Innovations­förderung. Tätigkeits­schwerpunkt ist die umfassende Unter­stützung von Unternehmen aus allen Branchen und Technologie­feldern bei der Konzeption, Planung, Finanzierung und Durch­führung von öffentlich geförderten FuE- und Innovations­projekten (ein­schließlich der Beantragung und administrativer Abwicklung der Förderprojekte).

Dabei wird auf eine breite Palette von Förder­instrumenten des Bundes, der Länder und der EU zurück­gegriffen. Das Unternehmen verfügt gemeinsam mit seinen Partnern über eine herausragende Kompetenz in der Startup-Förderung im Rahmen von Horizon 2020 und bietet europäischen Unternehmen mit Aktivitäten in den USA außerdem einen Zugang zur amerikanischen Forschungs­förderung (v. a. SBIR). Über das unternehmens­eigene Netzwerk erhalten die Kunden Zugang zu vielen tausend potenziellen Forschungs­partnern in ganz Europa.

Kontaktdaten

ifectis Innovations­förderung – Dr. Björn Mamat
Alleestraße 12
77933 Lahr

T 07821 98935-0
F 07821 98935-19

E-Mail schreiben
Zur Webseite